Eine nachhaltige Zukunft

Creating value together

Die Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft liegt in unser aller Hände. Wir als Maschinenhersteller betrachten das Thema Nachhaltigkeit aus mehreren Blickwinkeln. Zum einen geht es dabei um die Arbeit in unserem Unternehmen, zum anderen um unsere Maschinen und deren schonenden und nachhaltigen Einsatz. Aber auch darum, wie wir als Teil des großen Ganzen dazu beitragen können, dass die Welt ein besserer, lebenswerterer Ort wird.

Unsere Verantwortung

Es gehört zu unseren Grundprinzipien, etwas zurückzugeben und wieder zu investieren – nicht nur in den Gemeinschaften, in denen wir leben und arbeiten, sondern in der Gesellschaft als Ganzem. Das ist unser Ansatz:

Verbesserung der Lebensqualität: Wir tragen zur Nachhaltigkeit und Sicherheit in den Firmen unserer Kunden bei, indem wir innovative Produkte, Dienstleistungen und Lösungen bereitstellen – für größtmögliche Produktivität bei geringstmöglicher Umweltbelastung.

Persönliche Weiterentwicklung: Hierzu zählen unsere Schulungskonzepte für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Vertriebsleute und Zulieferer, aber auch die Nutzung unseres Know-hows für die Förderung lokaler Talente (z. B. durch Schulpartnerschaften oder Ausbildungs-Sponsoring).

Wachsende Gemeinschaft: Wir ergreifen Maßnahmen, die der Unterstützung der Gemeinschaft dienen. Neben unserer Verantwortung, die wir selbstverständlich u. a. durch Governance and Compliance erfüllen, gehören zu diesen Aktivitäten ehrenamtliche Tätigkeiten wie auch Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und der Gesundheit sowie humanitäre Einsätze.

One World, One Komatsu: Anlässlich unseres 100. Geburtstags steht bei uns 2021 die Nachhaltigkeit im Mittelpunkt, und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind eingeladen, an nachhaltigen Aktivitäten teilzunehmen.

 

Unsere Umweltarbeit

Unserer Verpflichtung, die durch unseren Betrieb entstehenden Umweltbeeinträchtigungen zu minimieren, kommen wir u. a. wie folgt nach:

  • Senkung der durch unsere Fertigung und unsere Produkte verursachten CO2-Emissionen
  • Verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien
  • Verantwortungsvoller Umgang mit Wasser
  • Reduzierung von Abfall

Einige Beispiele für Nachhaltigkeit 

  • Unsere Fertigungseinheiten und der Großteil unserer Werkstätten sind klimaneutral
  • Wir beziehen ausschließlich Ökostrom und führen die gleiche Menge an Energie wieder zurück ins System – in Form von wiederverwerteten Materialien aus der Produktion. Wir recyceln, wo immer es geht
  • Wir minimieren unseren Energieverbrauch in der Produktion, indem wir bewegungsgesteuerte Leuchten, Wärmetauscher usw. einsetzen.
  • 93 % unserer Transporte sind umweltzertifiziert
  • Die Klassifikationsgesellschaft DNV GL hat uns gemäß ISO 14001 zertifiziert.
  • Sämtliche Chemikalien werden gesetzeskonform geprüft
  • Wir führen Gefahrenanalysen für alle erdenklichen Anwendungen eines Stoffs durch, nicht nur für unsere eigenen Verwendungsformen.

Unsere Umweltphilosophie finden Sie hier

Unsere Produktion

2021 weihen wir unser neues Werk für Radmaschinen ein – mit einer CO2-neutralen, sogar CO2-positiven Produktion.

Komatsu Forest Building

In unserem Bestreben, CO2-neutral zu arbeiten, haben wir mit unserem neuen Werk einen Arbeitsplatz der Zukunft geschaffen, der sowohl den Menschen als auch die Umwelt im Blick hat. Hinsichtlich des Energieverbrauchs entspricht das Gebäude der schwedischen Umwelt-Baunorm „Miljöbyggnad Guld“, d. h. es verbraucht weniger als 60 kWh/qm. Wir erwarten, dass unser Energieverbrauch bei etwa 40 kWh/qm liegen wird.

Mithilfe Nordeuropas größter Solarzellenanlage auf dem Dach unseres Werks erzeugen wir 2,55 MWh Solarstrom selbst. Der in den hellen nordschwedischen Sommernächten produzierte Überschuss wird verkauft, und der Strom, den wir zukaufen müssen, wird CO2-neutral sein. Unsere Geothermieanlage speist unsere Heizung und Kühlung.

Doch wir reduzieren unsere CO2-Emissionen nicht allein über das Gebäude, sondern auch über unsere Arbeitsabläufe. Beispielsweise haben wir im Vergleich zum alten Werk nun weniger Radlaster auf dem Gelände im Einsatz.

Auch zur Senkung des Wasserverbrauchs tragen unsere veränderten Arbeitsprozesse bei, vor allem jene zur Reinigung der Maschinen. Im persönlichen Bereich reduzieren wassersparende Duschköpfe und Wasserhähne mit Infrarot-Sensor ebenfalls den Verbrauch.

Die rund 60–80 Bäume, die für den Bau des Werks Platz machen mussten, werden wir wieder anpflanzen. Um die biologische Artenvielfalt in der Region zu vergrößern, werden wir in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Umeå in der Nähe des Werks ein parkähnliches Gebiet mit verschiedenen blühenden Bäumen und Sträuchern anlegen.

Beim Arbeitsplatz der Zukunft sind aber nicht nur die Umweltaspekte wichtig, sondern auch ein positives Arbeitsumfeld. Deshalb legten wir beim Bau großen Wert auf gesunde Materialien mit geringen Emissionen und setzten beispielsweise bei den Büroräumen auf eine Konstruktion aus Holz. Für saubere Luft und die Absorption von CO2 findet sich eine große Zahl an Grünpflanzen im Gebäude; des Weiteren wurde für eine angenehme Raumakustik Sorge getragen und als kleine Oase ein Lichthof mitten im Bürogebäude angelegt. Wer sportlich etwas für seine Gesundheit tun möchte, besucht das Fitnessstudio, und für ein Plus an Sicherheit ist der Parkplatz bestens ausgeleuchtet.

Eine nachhaltige Infrastruktur wird für Menschen und Güter gleichermaßen bereitgestellt und gefördert: Das nahe gelegene Stumpfgleis der Bahnstrecke wird für Güter genutzt, und für Mitarbeiter und Besucher stehen – bequem in der Nähe des Eingangs – ein überdachter Fahrradparkplatz sowie Plätze für Elektroautos und Carsharing-Fahrzeuge zur Verfügung.

Die Entwicklung und Nutzung unserer Produkte

Während der Nutzungszeit der Maschinen im Forst bieten sich mehrere Möglichkeiten, zu einer nachhaltigeren Forstwirtschaft beizutragen. Wir setzen dabei auf mehrere parallele Maßnahmen.

Komatsu 825TX

Emissionen
Die Emissionsvorschriften führten zu einer radikalen Reduktion von NOx und Partikeln.

Das Bild zeigt die Leistungsstärke moderner Stage-V-Motoren hinsichtlich der NOx- und Partikel-Emissionen im Vergleich zu früheren Werten. Für uns war es keine Frage, die saubersten Emissionen auf dem Markt anzustreben und schon frühzeitig die neue Technologie einzusetzen.

Nachhaltige Planung
Unser Flottenmanagementsystem MaxiFleet unterstützt den Fahrer dabei, seinen Arbeitsbereich, die Fahrweise und die Zusammenarbeit mit anderen zu planen, um so nachhaltige Entscheidungen treffen zu können. Ein konkretes Beispiel ist die Funktion „Forwarderanweisungen“. Dadurch sieht der Forwarder, wo der Harvester die gefällten Bäume abgelegt hat, und kann den optimalen Weg planen, um sowohl die Fahrstrecke als auch die Bodenschäden zu verringern. Eine weitere Funktion ist „Share Working Area“, die die Zusammenarbeit mit externen Akteuren erleichtert. Mehrere in einem Gebiet arbeitende Unternehmer können damit Informationen teilen, mit denen sich zum einen die Arbeit hinsichtlich Fahrstrecke und Bodenverhältnissen optimieren lässt, zum anderen wird damit dem Holzlaster die genaue Position der Polterplätze übermittelt, sodass dieser seine Fahrt planen kann. Optimiertes Fahren – das heißt weniger Emissionen.



Weitere wichtige Funktionen sind die Kartenebenen, anhand derer der Fahrer seine Fahrt an die Boden- und Witterungsbedingungen anpassen kann. Mithilfe von Brandgefahrkarten lässt sich die Fahrt in warmen, trockenen Perioden besser planen, und dank der Kartenebenen mit den Bodenverhältnissen, z. B. Feuchtgebieten, können Fahrschäden gemindert werden.

Nachhaltiger Service
Der Remote Support erlaubt weniger Fahrten hinaus ins Feld, wodurch die Emissionen abnehmen, und stellt außerdem während der Corona-Zeit sicher, dass wir unseren Kunden selbst bei geltenden Abstandsregeln und anderen Einschränkungen zur Seite stehen können. Mithilfe des Maschinensteuersystems MaxiXT können Protokolldateien mit verschiedenen Ereignissen in der Maschine erstellt und gespeichert werden. Diese Protokolldateien werden über MaxiFleet an unsere Techniker weitergeleitet, die das Problem ohne physischen Kontakt mit der Maschine analysieren und lösen können. Über 1 000 Remote-Verbindungen im Monat tragen stark zu einem Rückgang der Reisetätigkeit unserer Serviceorganisation bei.

Service beim Kunden

Unser proaktiver Servicevertrag ProAct beinhaltet eine enge Zusammenarbeit zwischen uns und dem Maschinenbesitzer, in der wir gemeinsam den optimalen Wartungsplan für die Maschine erstellen. Die Maschine wird regelmäßigen Inspektionen unterzogen und anhand der Betriebs- und Maschinendaten von MaxiFleet sowie Ölproben analysiert. Auf diese Weise lassen sich der erforderliche Service und Komponentenaustausch rechtzeitig planen. Eventuelle Undichtigkeiten werden behoben, und der entstehende Abfall wird auf sichere Weise entsorgt. ProAct hat zum Ziel, dass die Maschine stets in bestem Zustand ist, was sich auch vorteilhaft auf die Nachhaltigkeit auswirkt. Durch die regelmäßige Kontrolle von Komponenten, Druckniveaus usw. wird sichergestellt, dass die Maschine nicht mehr Diesel als notwendig verbraucht.

Mit MaxiFleet hat der Fahrer außerdem die Möglichkeit, den Verbrauch zu analysieren und ihn mit Durchschnittswerten zu vergleichen. Durch Schulungen, Maschineneinstellungen, Service und Reparaturen unterstützen wir unsere Kunden dabei, kontinuierlich hocheffizient zu arbeiten und die Umwelteinwirkungen zu minimieren.

Umweltsortiment
Zu unserem Verbrauchssortiment, also Filtersätze, Flüssigkeiten, Öle usw., gehört auch ein Umweltsortiment mit dem Namen Natura. Es umfasst u. a. biologisch abbaubares Hydrauliköl, Glykol und Kettenöl. Hier zwei Beispiele:

Das Hyrauliköl HE GEN II Natura Prestanda ist als umweltgerechtes Produkt zertifiziert und biologisch abbaubar – innerhalb von 28 Tagen zu mindestens 60 %. Das Öl lagert sich nicht in Pflanzen und Tieren an und verbreitet sich nicht im Ökosystem. Da das Öl auf synthetischer Grundlage zum großen Teil biobasiert und erneuerbar ist, werden die Zertifizierungsvorgaben sogar übertroffen. Das Öl ist nur minimal giftig, nicht toxisch für wasserlebende Tiere und Pflanzen und auf allergene und umweltgefährdende Stoffe getestet. HE GEN II Natura wurde speziell an den Gebrauch in sensiblen Naturgebieten angepasst und basiert auf synthetischen Estern. Sein Zertifikat bestätigt, dass die Anforderungen an umweltgerechte Hydraulikflüssigkeiten erfüllt sind. Im Falle von versehentlichen Undichtigkeiten oder Verschüttungen hat HE GEN II Natura geringere Umweltauswirkungen als mineralbasierte Hydrauliköle.

Unser umweltfreundliches Sägekettenöl Komatsu SCO Natura enthält pflanzliche und erneuerbare Stoffe. Das biologisch abbaubare Öl ist nicht bioakkumulierend und verbreitet sich nicht im Ökosystem. Das Produkt ist weder für Mensch und Tier noch für Pflanzen schädlich. Das Sägekettenöl gewährleistet eine ausgezeichnete Schmierung der Ausrüstung und bleibt an Sägeschwert und Sägekette hervorragend haften, was für geringeren Verschleiß und eine längere Lebensdauer sorgt. Darüber hinaus lässt sich der Ölverbrauch um bis zu 50 % reduzieren. Komatsu-Sägekettenöl empfiehlt sich für den Einsatz in sensiblen Naturgebieten, die durch herkömmliche mineralbasierte Öle Schaden nehmen könnten.

Einige unserer nachhaltigen Optionen für die Maschinen
SpeedShift: Unser Automatikgetriebe für Forwarder erlaubt es dem Fahrer, den vollen Geschwindigkeitsbereich der Maschine zu nutzen, ohne für den Gangwechsel anzuhalten. Dies führt zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch und niedrigeren CO2-Emissionen.

3PS: Versieht unsere Harvester mit einer optimierten hydraulischen Leistungskoordination zwischen Kran, Aggregat und Kraftübertragung, was sowohl den Kraftstoffverbrauch als auch die CO2-Emissionen verringert.  

Option Eco-GLS: Das umweltfreundliche, adaptive Schmiersystem für Harvesteraggregate versorgt Kette und Sägeschwert mit umweltfreundlichem Fett anstelle von Öl. Da Fett besser haftet, führt dies zu weniger Verbrauch und weniger Abfall, was sowohl der Umwelt als auch der Wirtschaftlichkeit zugutekommt. Ein weiterer Vorteil ist der geringere Ölnebel, wodurch Probleme wie verschmutzte Fenster und verstopfte Kühleinheiten minimiert werden.

Option Find End: Diese Funktion empfiehlt sich für die Aufarbeitung von gefälltem Holz und führt bei Aktivierung dazu, dass das Aggregat zum Wurzelende zurückkehrt und die Längenmessung zurücksetzt, ohne den Stamm abzulängen. Da also auf das Ablängen verzichtet werden kann, trägt die Funktion dank weniger Resten im Forst zu einem geringeren Energieverlust bzw. Kraftstoffverbrauch und zu einem geringeren Holzverbrauch bei.

Kontakte

Annelie Persson

Annelie Persson

General Manager Marketing & Information

+46 90 70 97 32

Lars-Olof Svedjehed

Affärsutvecklare

090-70 93 64